Foto: Robert Jentzsch

Die idea­le Ehe­frau – ein Mär­chen
Ein augen­zwin­kern­der Ritt durch die Poe­sie in Lud­wig Bech­steins Märchen
Die hof­fär­ti­ge Braut

Lud­wig Bech­stein — wer die­sen Namen liest oder hört, denkt sicher­lich an Musik­in­stru­men­te, nicht an opu­len­te Mär­chen­samm­lun­gen, die vor 170 Jah­ren erst­mals her­aus­ge­ge­ben wur­den, sei­ner­zeit sogar belieb­ter waren als die Kin­der- und Haus­mär­chen der Gebrü­der Grimm und heu­te lei­der nahe­zu ver­ges­sen sind!

Zu Recht? Niemals!

Wir ent­de­cken ihren Her­aus­ge­ber, Lud­wig Bech­stein (1801–1860), mit einer augen­zwin­kern­den Varia­ti­on sei­ner Geschich­te von der „Hof­fär­ti­gen Braut“ für die Lieb­ha­be­rin­nen und Lieb­ha­ber der Poe­sie neu und beant­wor­ten die Fra­ge, ob „Die idea­le Ehe­frau – ein Mär­chen“ ist, klar und deut­lich mit …

Ein hei­te­rer Ritt durch die lite­ra­ri­schen Epo­chen der letz­ten zwei­hun­dert Jah­re — ohne die Wid­mun­gen von Gott, Ovid und den Glo­cken der Neu­apos­to­li­schen Kir­che in Ham­burg-Ber­ge­dorf aller­dings wäre er nicht halb so vergnüglich!

Mit Annet­te Rich­ter und Mark­ward Her­bert Fischer.

Pre­miè­re: 13. April 2018 · 19 Uhr · Yen­id­ze Dresden

Es ist ein Wind (Demo)

Text: Fried­rich Nietzsche
Musik: Natha­ni­el Wal­cott · MHFischer

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen